THE LADY SITTERS, Pop-Art, 1962

bb Pop-Art 1bb Pop-Art 2From the Twist to Pop-Art. Remember that in the 60´s the general German public still regarded ROCK`N`ROLL as the work of the devil and therefore all kinds of  harmless Ersatz-dances were used to replace it: the Slop, the Letkiss, the Hully-Gully, the Madison etc.dame

More creative dancers even invented their own dances. In a sense this is also sort of an advertisement record, namely for the POP-ART dance. The lyrics and the moves are explained on the back of this beautiful sleeve. So let ´s do the POP-ART! Warning: highly infectious both song- and dance-wise! Once you hear it you will not be able to stand still!damenwahl

Hobble Dee Mobble Dee Dobble Doo Dee !acus-schallplatten

A side note regarding the label: ACUS  from Bergisch Gladbach was one of the many tiny German record labels that mostly worked on commission. The post modern company logo was rumoured to have inspired KRAFTWERK to their construction worker-helmet LP covers. The label was also located in the greater Düsseldorf area.  ACUS produced another advertisement record for Richmodis Kölsch containing bar-jokes and another one for the German Carnival before disappearing without a trace. Just like the POP-ART….pop-art-damenwahl

THE LADY SITTERS, Pop-Art, 1962

THE LADY SITTERS, Pop-Art Rhythm, 1962

THE LADY SITTERS, Damenwahl, 1962

(Nun vom Twist zum POP-ART.
Man weiß ja noch gut, daß die gängige Volksmeinung in den 60ern den ROCK´N ROLL für Teufelszeug hielt und man daher alle möglichen “harmlosen” Ersatztänze heranzog: den Slop, Letkiss, Hully-Gully, Madison … Besonders kreative Tänzer dachten sich gleich einen neuen Tanz aus. In diesem Sinne ist dies auch eine Art Werbesingle, nämlich für den POP-ART. Auf der Rückseite des wunderhübschen Covers ist der Text in deutsch und englisch sowie Tanzschritte. Do it yourself ! Vorsicht: Ohr- und Tanzwurm ! Unmöglich, sitzen zu bleiben !  Hobble dee mobble dee dobble doo dee !

§   Eine Randnotiz zum Plattenlabel ACUS in Bergisch Gladbach: Eines der vielen winzigen Plattenverlage der 60er, die meist mit Auftragsarbeiten ihr Geld verdienten. Das Fimensymbol ist postmodern und hat gerüchteweise KRAFTWERK zu ihren Plattencovern mit dem Baustellenhut inspiriert – ist ja alles Großraum Düsseldorf.
Es wurde noch eine Werbesingle mit Stammtischwitzen für Richmodis Kölsch und vermutlich auch noch eine Karnevalsplatte veröffentlicht, bevor ACUS spurlos verschwand. Und der POP-ART ebenso …)


Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 483 other followers