Privatpressung

privatpressungprivatpressung-backprivatpressung-labelSimply called Privatpressung, this my be one of the most private of German private pressing. It was indeed so secret, that the producers didn´t even include any information regarding the artists, authors, song titles, nor where and when they were recorded. The back of the sleeve is blank, same as the label.

The front cover contains anything but the most telling: a photo of  a topless girl holding three 45s, strangely all by the Tempo label, at the time of this release – in the late 60s/early 70s, I assume –  still one of Germany´s biggest budget labels. And a disclaimer…

Formal Obligation:

By buying this record I declare that I´m of legal age, that I will only use this record privately and will not make it accessible to anyone below the age of 21. I declare furthermore that I will not be offended by the record that I bought.

People probably bought this record in an adult store or by mailorder, so they knew what they were getting. Honestly, forty years after these songs were recorded, they still make me blush. If you do not know German, they may just sound like a bunch of folk songs sung by a male-female duo, but believe me, they´re very filthy.

So be warned! If you click here: Don´t be offended…

Song No.1

Song No.2

Song No. 3

Song No.4

privat

 

 


10 Comments on “Privatpressung”

  1. eric says:

    Hahaaa heftiger Scheiß!!
    Da gabs ne kleine Verwechslung mit den Links^ song2 is beim 3. auch verlinkt.

  2. michaelvee says:

    hilarious!!!! If I saw it earlier I used it for my last German Beat selection. Should be a warning on all my compilations!

  3. In der Tat sehr geheim. Was es nicht alles für Marketingstrategien gegeben hat. “Verdächtig” erscheint mir, daß nur TEMPO Singles abgebildet sind.
    Nebenbei ist mir dann noch aufgefallen, daß das Cover Model inzwischen mindestens 70 Jahre alt sein müßte (sofern noch unter den aktiv Lebenden). Jaja, die Zeit …………

  4. tom says:

    Hey, das ist ja allerfeinste Hochkultur! :)

    Btw. Track2 und Track3 sind identisch!

    Cheers!

  5. mischalke04 says:

    Ja heftig. Hab´s ausgewechselt.

  6. Falusi Zoltán says:

    Dear mischalke04 !

    Song No. 3 link nein gut.

    Thanks!

    2016-08-03 18:14 GMT+02:00 Berlin Beatet Bestes :

    > mischalke04 posted: “Simply called Privatpressung, this my be one of the > most private of German private pressing. It was indeed so secret, that the > producers didn´t even include any information regarding the artists, > authors, song titles, nor where and when they were recorded” >

  7. eric says:

    Yay! Die Links sind jetzt korrekt,
    allerdings die Player 2 und 3 haben noch den selben Song.

  8. Tkonst says:

    I have one simile records but I dont known – its Privatpressung for adult or no (because non speak in greman). No title no matrix number only leters A and B.

  9. Phir LePhance says:

    PFUI – PFUI – PFUI!!!

    Ich liebe ja eigentlich die frivolen Chansons der 50er/60er Jahre voller Andeutungen und Doppeldeutigkeiten, und trotz deiner Warnung hörte ich mir gestern abend die “Privatpressung” an. Ich hatte damit gewartet, bis mir danach war. Danach brauchte ich beinahe ärztlichen Beistand, weil mir schon beim ersten Stück der Unterkiefer mit Karacho runterkrachte.

    Was zum Henker hatte ich da gerade gehört? WAS haben die da gerade gesungen? Hab ich mich verhört? Entstand das nicht in der schwarzweißen Ära der Feinrippunterhose (mit doppelten Eingriff), und war zu jener Zeit nicht schon verklemmte Strumpfbanderotik mit strengstem Jugendverbot belegt?

    Und dann SOWAS?

    Bonus-Ensetzen über den Schweinkram, den vor allem die… ähem…”Dame” da von sich gab. Pfui.

    Haha, ich hab mir im Anfang wirklich die Ohren gerieben, weil ich mir nicht sicher war, was ich da gerade gehört hatte.

    Dann möchte ich noch feststellen, daß ich mich über das gut beobachtete Detail köstlich amüsiert habe: Das Model – oder wie sagte man damals: Mannequin – verbirgt seine Reize unter Billigheimer-Singles mit dem Tempo-Label. Wäre mir ohne den Hinweis gar nicht aufgefallen.

    Ich werde das Meisterwerk an meine Bekannten weitergeben, die bestimmt wie ich nach dem ersten Schock gerne wissen würden, was ihnen gerade eine schallende akustische Back-(oder passender: Ohr-)feige verabreicht hat.

    Also: Dankeschön!

  10. mischalke04 says:

    Tja, was soll ich sagen? Es is krasser Scheiss. Aber ich selbst habe mir die Songs noch nie in voller Länge angehört habe. Echt.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s